Fasziengesundheit: Durch Faszientraining, Faszientherapie und unterstützende Ernährung

OMOKEYA-Übersichten Aktualisiert am: 13. Oktober 2021

Um für die Gesundheit deiner Faszien zu sorgen kannst du unterschiedliche Wege gehen – du kannst beispielsweise das Faszientraining nutzen, auf eine bewusste Ernährung achten und auch bei Einschränkungen oder Beschwerden eine gezielte Faszientherapie aufsuchen.

Die häufigsten Fragen rund ums Faszientraining sind:

  • Welche Hilfsmittel brauche ich?
  • Wo finde ich die richtige Anleitung oder den passenden Kursanbieter?
  • Warum brauche ich Faszientraining?

Beim Thema Faszientherapie dreht sich alles um die Frage wo ich einen Faszientherapeuten finde und was dieser für mich tut.

Und beim Thema Ernährung liegt das Hauptinteresse auf den Tipps rund um die Nährstoffe, welche meine Fasziengesundheit unterstützen.

Die Gesundheitsberaterin Ulla Schaffrath stellt dir hier deine Möglichkeiten rund um ein wirksames Faszientraining sowie Möglichkeiten der Faszientherapie und Tipps zur Ernährung vor. 



Zunächst erkläre ich dir alles was du für ein Faszientraining brauchst

Das Bild zeigt ein Foto der Gesundheitsberaterin Ulla Schaffrath, Autorin des Beitrags

Faszientraining ist weder Kraftaufbau noch Konditionstraining – du unterstützt mit dieser Trainingsmethode deine Faszien und somit deine Beweglichkeit. Zur Fasziengesundheit gehört außerdem die gezielte Faszientherapie und die Unterstützung durch eine bewusste Ernährung.

Faszien (auch Faszienbahnen genannt) sind muskuläre Bindegewebsstrukturen. Sie geben deinem Körper die notwendige Struktur – ohne Faszien würde dieser zusammenfallen wie ein Sack. Zudem haben sie weitere spezielle Eigenschaften, die ich in diesem Beitrag noch genauer erkläre. 

Einschränkungen dieser Faszien-Eigenschaften sind häufig mitverantwortlich für körperliche Beschwerden wie z.B. Verspannungen. Mit dem Training deiner Faszien hilfst du diese zu reduzieren.

Die richtigen Hilfsmittel

Das Foto zeigt unterschiedliche Faszientools für das Faszientraining.

Ein großer Bestandteil des Faszientrainings ist die Rollenmassage. Hierfür benötigst du Equipment, mit dem du Körperbereiche ausrollst, um so verklebte Faszien zu lösen.

Die am häufigsten verwendeten Rollen und Tools, mit denen du selbstständig deine Faszien behandeln kannst, sind aus Hartschaum gefertigt. Diese gibt es in verschiedenen Härten und mit unterschiedlichen Oberflächen, so dass du sie ganz nach deinen Bedürfnissen und Körperbereichen wählen kannst.

In dem du mit unterschiedlich angepasstem Druck deine Faszienbahnen ausrollst oder punktuell Druck ausübst:

  • Löst du Verspannungen und Verhärtungen
  • Reduzierst du Schmerzen
  • Linderst du Muskelkater nach sportlichen Aktivitäten

Und das Beste daran ist, dies alles fördert deine Beweglichkeit – auch wenn du es nur kurz, jedoch regelmäßig anwendest.

Den Druck passt du durch einfache Verlagerung deines Körpergewichts sowie verschiedene Techniken individuell an.

Es gibt eine Basis von Faszienrollen/-tools, die du für alle Köperteile einsetzen kannst, jedoch auch ganz spezielle Produkte für bestimmte Bereiche deines Körpers.

Weitere verständliche Anleitungen

Das Foto zeigt eine junge Frau beim Faszientraining auf einer Matte mit Videoanleitung auf einem Tablet.

Auch die beste Rolle oder der tollste Ball bringt dir nichts, wenn du nicht so recht weißt, was du damit machen sollst.

Dann ist eine verständliche Anleitung das was du brauchst. Davon gibt es eine Vielzahl, ob YouTube-Video, App, Buch oder DVD – welche Art du nutzen möchtest ist Geschmackssache.

Einzig wichtig ist, dass du eine Anleitung nutzt, in der die Übungen genau erklärt bzw. vorgeführt werden, um so genau das Training zu machen was dir wirklich hilft.

So wird mit einer einfach umzusetzenden Übungsanleitung dein Faszientraining kein Problem mehr für dich sein.

Den passenden Anbieter für Kurse finden

Du kannst Faszientraining auch in Fitnessstudios oder bei speziellen Therapeuten in deiner Nähe durchführen.

Die Vorteile für Kurse in Fitnessstudios sind: Es werden je nach Studio sowohl fortlaufende sowie zeitlich begrenzte Kurse angeboten. Zudem steht es dir frei, die weiteren Angebote des Fitnessstudios zu nutzen.

Die Vorteile für Kurse bei z.B. Physiotherapeuten sind: Der Kurs ist zeitlich begrenzt (meist 8 – 10 Kurseinheiten), zudem übernimmt die Krankenkasse, je nach Kursangebot, einen Teil oder auch die gesamten Kosten. Die Teilnehmerzahl ist bei solchen Angeboten üblicherweise klein gehalten, somit ist eine gute Hilfestellung durch den Therapeuten gewährleistet.

Über Google Maps findest du, mit unseren vorgegebenen Suchbegriffen, einfach und unkompliziert Anbieter in deiner Nähe.

Warum Faszientraining und welche Trainingsvarianten gibt es noch?

Die 4 Trainingselemente

Ganz klar: Wir wollen beweglich bleiben, Kraft haben, um eine gute Körperhaltung einzunehmen und Schmerzen zu vermeiden bzw. zu reduzieren.

Dafür gibt es nach Dr. Robert Schleip und Divo Müller 4 Trainingselemente:

  • Federn – Rebound Elasticity
  • Dehnen – Fascial Stretch
  • Beleben – Fascial Release, Selbstmassage mit Hilfe der Faszienrolle oder dem Faszienball
  • Spüren – bewusstes Wahrnehmen und so die Körperwahrnehmung verbessern

Du kannst dir hier anhand einer PDF-Anleitung des Landessportbundes NRW einen ersten Eindruck von federnden Übungen verschaffen:

Hier die entsprechende PDF-Anleitung für dehnende Übungen:

In diesem ca. 3½-minütigen Video erklärt Dr. Robert Schleip, warum Faszientraining so sinnvoll für den Körper ist.

Faszientraining in Kombination mit ganzheitlichen Gesundheitsübungen

Eine tolle Kombination bieten dir die folgenden verschiedenen Sportarten, auch dafür gibt es spezielle Angebote in z.B. Fitnessstudios:

  • Faszien-Pilates
  • Faszien-Yoga
  • Faszien-Tai-Chi
  • Faszien-Qigong

Sie vereinen die jeweiligen ganzheitlichen Gesundheitsübungen mit den Elementen des Faszientrainings und bieten dir so ein umfassendes Workout.

Ein weiterer Bereich der Fasziengesundheit: Die Faszientherapie

Ein Faszientherapeut aus Hamburg behandelt, abgestimmt auf dein Beschwerdebild, spezifische Probleme deines Fasziengewebes.

Wie das Behandlungskonzept im Faszien-Zentrum-Hamburg grundsätzlich  aussieht, sowie eine Vorstellung der Behandlung im konkreten Beschwerdefall Fersensporn, zeigen dir die folgenden Vorstellungen des Faszien-Zentrum-Hamburg.

Durch bewusste Ernährung die Gesundheit deiner Faszien unterstützen

Du kannst deine Faszien auch durch eine ausgewogene Ernährung – mit den passenden Lebensmitteln – hervorragend unterstützen gesund zu bleiben. 

Dazu gehören neben ausreichender Flüssigkeit auch Nahrungsmittel, die  langkettige ballaststoffreiche Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Vitamine und Mikronährstoffe enthalten. 

Ein kleiner Ratgeber hierzu ist dieses Buch, mit Informationen und Tipps zur Ernährung sowie Rezeptvorschlägen.

Buch “Richtig essen für die Faszien” von Stephan Müller

Auf Amazon ansehen

Was genau sind eigentlich Faszien?

Früher nur Bindegewebe genannt, wird heute von Faszien gesprochen. Die Forschung hat in den letzten Jahren die besondere Bedeutung erkannt und sich immer mehr damit beschäftigt.

Das hat zur Folge, dass Faszien heute als Basis für die körperliche Gesundheit und Beweglichkeit gelten.

Bestandteile der Faszien

Faszien enthalten Zellen wie z.B. Fibroblasten, die Kollagenfasern sowie Elastin produzieren.

Kollagen und Elastin sind Strukturproteine – also Eiweiße. Die Kollagenfasern vernetzen sich und bilden starke sowie stabile Stränge. Elastin hingegen ist elastisch, es sorgt dafür, dass lockere Fasern sich um das doppelte ihrer Länge dehnen und wieder zusammenziehen können.

Zudem sind in den Faszien Bewegungssensoren als auch Schmerzrezeptoren enthalten, die Informationen an das Gehirn weiterleiten.

Wasser ist ebenfalls ein Bestandteil der Faszien und enthält zudem wichtige Nährstoffe.

Wo sind Faszien zu finden und welche Funktion haben sie?

Faszien sind im ganzen Körper durch ein netzartiges Geflecht verbunden. Sie umgeben sämtliche Muskeln, Sehnen, Organe, Knochen sowie Knorpel unseres Körpers und stützen diese. Auch unsere Haut ist mit Faszien durchzogen.

Je nachdem wo diese Faszien sich befinden, wird von oberflächlichen, tiefen und viszeralen Faszien gesprochen:

  • Oberflächliche Faszien sind ein Teil des Unterhautgewebes. Sie umhüllen unsere Blutgefäße, Nerven sowie Drüsen, zudem verbinden sie unsere Organe und Gewebe miteinander
  • Tiefe Faszien umhüllen neben unseren Knochen sowie Gelenken auch unsere Muskeln und Muskelgruppen
  • Viszerale Faszien sind für die Aufhängung unserer inneren Organe zuständig, zudem schützen sie diese

Unsere Faszien haben also die unterschiedlichsten Aufgaben und sind verschieden elastisch sowie stark.

Eine wichtige Aufgabe besteht darin, unseren Körper bei der Bewegung zu unterstützen und die Muskulatur vor Verletzungen zu schützen. Sie sorgen unter anderem auch für die Kraftübertragung von Muskel zu Muskel. 

Je geschmeidiger die Faszien-Fasern sind, desto beweglicher sind wir.

Das gesamte Fasziengewebe im Körper erneuert sich ca. alle zwei Jahre. Es benötigt jedoch Unterstützung, um eine gesunde Struktur zu erhalten.

Dieses 6-minütige Video von Henning Personal Training erklärt anschaulich den Aufbau und die Funktion der Faszien.

Was bedeutet “verklebte Faszien”?

Durch das Fasziengewebe fließt Lymphflüssigkeit, darüber werden Abbaustoffe von den Zellen abtransportiert und Aufbaustoffe zu den Zellen transportiert. Jegliche Muskelbewegungen unterstützen den Transport der Lymphflüssigkeit.

Treten Verspannungen auf, so kommt es zu einem Stau der Lymphflüssigkeit, der darin enthaltene gelöste Stoff Fibrinogen wird dann zu dem klebstoffähnlichem Protein Fibrin – dies führt zu einer Verklebung der Faszien.

Die Faszien verlieren hierbei ihre Stärke und Dehnfähigkeit, somit verändert sich deren Spannung – sie verkleben, verkürzen und verhärten, zudem kann es zu Rissen im Fasziengewebe führen.

Auslöser für verklebte Faszien können sein:

  • Bewegungsmangel
  • Falsche Belastung (einseitige Belastung, Schonhaltung oder übermäßige Belastung)
  • Übermäßiger Stress, bei dem Hormone ausgeschüttet werden, die zur Anspannung der Faszien und bei länger anhaltendem Stress zur Verhärtung der Faszien führen

Die häufigsten Schmerzen bei verklebten Faszien treten in folgenden Bereichen des Körpers auf:

  • Rücken
  • Schultern
  • Nacken
  • Gelenke

Wer ich bin und warum ich hier beitrage

Mein Name ist Ulla Schaffrath, ich bin:

  • Gesundheitsberaterin
  • Entspannungstherapeutin
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin

Durch bewusste Trainingsmaßnahmen gehst du gezielt gegen Beschwerden vor. Das Faszientraining fördert die Reduktion von Verspannungsbeschwerden, so kannst du deinen Alltag wieder so aktiv gestalten wie du es möchtest.

Um dich darin zu unterstützen die passende Trainingsmethode für dich zu entdecken, stelle ich dir hier die Möglichkeiten des Faszientrainings vor und erkläre dir, wie es zu deinem Wohlbefinden beiträgt.



Alles für deine Beweglichkeit

Omokeya Logo

Auf omokeya.de findest du vielfältige Vorschläge von Experten sowie ausgewählte Erfahrungsberichte zur Veränderung oder Verbesserung unterschiedlichster Situationen rund um deine Beweglichkeit.

Bewährte Produkte, passende Dienstleister sowie Anlaufstellen – Empfehlungen mit denen du schnell und einfach Antworten auf deine Fragen findest.

Hier stehen die Lösungen im Vordergrund, damit du direkt aufgeklärt handeln kannst.

Du bist Experte und kannst dir auch vorstellen mit deinen Themen hier beizutragen?

Das Bild des dicken Fachbuchs steht sinnbildlich für die Bedeutung deiner Empfehlungen als Experte um interessierten oder betroffenen Menschen mit deinem Wissen und deinen Erfahrungen zu helfen.

Auf omokeya.de veröffentlichen wir gemeinsam Beiträge zu deinen Empfehlungen und Leistungsangeboten als Experte oder Expertin. So profitieren alle interessierten Leser:innen von Fachwissen und Erfahrungen rund um bewährte Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Beweglichkeit – und bekommen direkte Wege zur schnellen Umsetzung aufgezeigt.

Weitere Informationen hierzu findest du auf unserer Seite für Experten.

Du möchtest noch mehr für deine Beweglichkeit tun? Um Beschwerden zu reduzieren oder um deine Lebensqualität zu verbessern?