Therapeutisches Segeln

OMOKEYA-Lösungen Aktualisiert am: 7. Oktober 2021

Regelmäßiges Training im Studio im Rahmen einer Bewegungstherapie stellt nicht für jeden Menschen eine ansprechende Motivation dar.  Herausfordernde Aktivitäten im Freien wie z.B. therapeutisches Segeln hingegen bieten nicht nur neue Anreize für körperliche Bewegung, sondern ermöglichen auch eine Entschleunigung.

Physiotherapeutin Saskia Hagen führt anschaulich in das therapeutische Segeln ein. Zudem zeigt sie, wie eine solche Bewegungstherapie gleichzeitig Entspannung und Urlaub für die ganze Familie sein kann.



Therapeutisches Segeln – Ein “Reise-Therapie-Bericht”

Das Foto zeigt Saskia Hagen, Physiotherapeutin und Sportklettertrainerin, Autorin der Beiträge über Bewegungstherapien im Freien

Es ist noch früh am Morgen. In den ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Badeplattform am Heck unseres Segelboots nehme ich einen Schluck aus meiner Kaffeetasse.

Wir, unser Skipper und ich als Physiotherapeutin und Co-Skipperin, sind seit drei Tagen zusammen mit einer vierköpfigen Familie im ionischen Meer in Griechenland unterwegs. Meine Patientin in dieser Woche ist die 39-jährige Mama von zwei neun- und elf-jährigen Mädchen.

Die Mama hat in Folge einer Brustkrebsdiagnose eine ihre gesamte Chemo- und Strahlentherapie begleitende Bewegungstherapie im Rahmen eines Outdoor-Trainings bei mir gemacht. Heute blickt sie vier Monate nach ihrem Therapieabschluss stolz auf eine Zeit, die nicht einfach war. Eine Zeit, die sie aber nicht zuletzt dank ihrer Willensstärke und der kontinuierlichen und regelmäßigen Bewegung draußen so gut gemeistert hat.

Der Segeltörn mit ihren Liebsten ist für sie neben einer wohlverdienten Belohnung und der Erfüllung eines schon lange bestehenden Urlaubstraum auch der Abschluss meiner Bewegungstherapie mit ihr.

Worum geht es beim therapeutischen Segeln?

Der kurze Film hier vermittelt ein paar erste anregende Eindrücke davon, was therapeutisches Segeln ausmacht: die ideale Kombination von Bewegung und Entspannung. Gleichzeitig ist man zudem draußen in der wunderbaren Natur.

Segeln hat alleine durch seine entschleunigende Wirkung, die Nähe zur Natur und die Möglichkeit, sich auf sich und die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren, therapeutische Effekte. Als Physiotherapeutin ergänze ich diese Effekte durch klassische Physiotherapieelemente, angepasst an meine Patient:innen. Je nach Krankheitsbild ergänzen spezifische Therapieelemente als Bewegungstherapie sowohl an Bord als auch im Wasser oder an Land das Segeln auf der Reise, dem sogenannten Törn.

So kann therapeutisches Segeln als besonderer Urlaub genutzt werden, um für diese Zeit die eigene Gesundheit auf die vielleicht angenehmste Art und Weise in den Mittelpunkt zu stellen.

Das Foto zeigt den Blick über einen Schiffsbug als Beispiel für die Natureindrücke beim therapeutischen Segeln

Schwimmen und Stand-Up Paddling als ergänzende Bewegungsformen

Zurück an Bord: Meine Patientin kommt, bereits in Badesachen gekleidet und mit einem Badetuch ausgestattet, zu mir ans Heck. Sie nutzt die morgendliche Ruhe an Bord für sich und geht noch vor dem Frühstück eine erste Runde schwimmen. Am späteren Vormittag, bevor wir den Anker heben, steht noch eine erste Einheit mit dem Stand-Up Paddle (SUP)-Board auf dem Programm. Ich erkläre meiner Patientin und ihrem Mann die Bewegungsabläufe und das Steuern mit dem Paddel. Zudem zeige ich ihnen, wie sie von Bord jeweils mit einem der beiden Mädchen auf die SUPs aufsteigen.

Bei der Fortbewegung durch die wechselseitige Nutzung des Paddels kommt es durch die diagonale Aktivierung der Muskelkette vom Arm bis in das gegenüberliegende Bein zu einer ganzheitlichen Kräftigung des Rumpfs und damit einer Verbesserung der aufrechten Haltung. Viele Brustkrebspatientinnen haben nach einer Operation eine einseitige Haltungsschwäche im Oberkörper, resultierend aus einer postoperativen Schonhaltung auf der betroffenen Seite.

Diese Therapiefolge haben wir in den regelmäßigen Outdoor-Trainingseinheiten bereits thematisiert und behandelt. Jetzt sitzt meine Patientin aufrecht im Kniestand stabil hinter ihrer neunjährigen Tochter auf dem SUP. So paddelt sie, dicht gefolgt von ihrem Mann und ihrer älteren Tochter, immer sicherer werdend auf die kleine, dem Strand vorgelagerte, Insel zu.

Als die Familie von ihrem SUP-Ausflug zurückkommt, steht ein leichtes Mittagessen in Form eines griechischen Salats und eines von mir und den beiden Mädchen am Vorabend gebackenen Vollkornbrots bereit.

Therapeutisches Segeln bedeutet Entschleunigung und fordert doch eine durchgehende Bewegung

Kurz darauf verlassen wir die schöne Bucht und setzten bei leichtem Wind von achtern Segel. Die Familie hat sich schnell an die Abläufe des Bootalltags gewöhnt. Wissbegierig fragen sie unseren Skipper über die benutzten Knoten, die verschiedenen Segelstellungen und das Wetter aus. Mit dem Skipper zu ihrer Rechten übernimmt meine Patientin das Steuer. Er zeigt ihr, wie für das Halten eines Kurses bei entsprechender Segelstellung zu steuern ist. Mit dem Wind im Rücken sind wir nach zwei Stunden kurz vor der Bucht mit dem für heute geplanten Ankerplatz.

Das Foto zeigt einen Segler beim Segelsetzen als Beispiel für die unterschiedlichen Bewegungsformen die therapeutisches Segeln fordert

Wir bergen die Segel und nutzen die Zeit um gemeinsam, wie schon am Vortag, ein Übungsrettungsmanöver zu fahren. Unter Motor übernimmt der Mann meiner Patientin das Steuer. Kurz darauf geht eine Übungsboje, mit der wir das Mann-über-Bord-Manöver simulieren, an Steuerbord über Bord.

Unser Skipper leitet den Familienvater an richtig zu manövrieren und die nötigen Anweisungen an seine Crewmitglieder zu erteilen. Meine Patientin steht kurz darauf klar zum Aufnehmen der Boje mit dem Bootshaken an der Steuerbordreling bereit. Sie bekommt die Boje schon im ersten Versuch zu fassen. Ihre beiden Mädels klatschen und wollen das ganze Spielchen gleich noch einmal wiederholen.

Sobald der Anker kurz darauf in der geschützten Bucht gefallen ist, ist Baden, Schnorcheln und Schwimmen angesagt. Im untergehenden Sonnenlicht steigt die Familie in das kleine Beiboot und lässt sich von unserem Skipper an den Anleger des Fischerörtchens der Insel fahren. Mit Genuss erkunden sie sowohl das griechische Örtchen als auch die lokale Küche.

Das Foto zeigt ein Schlauchboot an einem einsamen Strand einer Bucht im Sonnenuntergang als Sinnbild für die Möglichkeiten zu alternativen Bewegungsarten durch therapeutisches Segeln

“außensein” – eine innovative und ganzheitlich Bewegungs- und Sporttherapie

Mit außensein biete ich, Saskia Hagen, als Physiotherapeutin auch spezifische therapeutische Segel-Törns für Familien und Kleingruppen an. Diese Reisen werden zudem an verschiedenste Krankheitsbilder und besondere Törnanforderungen angepasst. Solche individuellen (therapeutischen) Segel-Törns finden in der Regel in den Sommermonaten im Mittelmeerraum statt.

Hier finden Sie noch mehr Informationen rund um das therapeutische Segeln sowie zu den Segeltörns. 

Logo aussensein

www.außensein.de

Für individuelle Anfragen schreiben Sie mir eine Mail beziehungsweise rufen Sie mich doch einfach an.



Weitere alternative Bewegungsformen im Freien

Saskia Hagen erklärt in diesem kurzen Beitrag, dass auch therapeutisches Klettern in der Halle und an den Felsen draußen zu einer dauerhaften Bewegungstherapie werden kann. Denn aus solchen Stunden im Freien wird ganz schnell ein richtiges Hobby. 

In dem folgenden Beitrag beschreibt sie sehr anschaulich, wie ein therapeutisches Outdoor Training sowohl neue Anreize für die Bewegung im Freien als auch eine Begleitung hin zu einem gesunden Lebensstil bieten kann.

Alles für deine Beweglichkeit

Das Bild zeigt das Omokeya Logo

Auf omokeya.de findest du vielfältige Vorschläge von Experten sowie ausgewählte Erfahrungsberichte zur Veränderung oder Verbesserung unterschiedlichster Situationen rund um deine Beweglichkeit.

Bewährte Produkte, passende Dienstleister sowie Anlaufstellen – Empfehlungen mit denen du schnell und einfach Antworten auf deine Fragen findest.

Hier stehen die Lösungen im Vordergrund, damit du direkt aufgeklärt handeln kannst.

Du bist Experte und kannst dir auch vorstellen mit deinen Themen hier beizutragen?

Das Bild des dicken Fachbuchs steht sinnbildlich für die Bedeutung deiner Empfehlungen als Experte um interessierten oder betroffenen Menschen mit deinem Wissen und deinen Erfahrungen zu helfen.

Auf omokeya.de veröffentlichen wir gemeinsam Beiträge zu deinen Empfehlungen und Leistungsangeboten als Experte oder Expertin. So profitieren alle interessierten Leser:innen von Fachwissen und Erfahrungen rund um bewährte Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Beweglichkeit – und bekommen direkte Wege zur schnellen Umsetzung aufgezeigt.

Weitere Informationen hierzu findest du auf unserer Seite für Experten.

Du möchtest noch mehr für deine Beweglichkeit tun? Um Beschwerden zu reduzieren oder um deine Lebensqualität zu verbessern?