Mit multimodalem Stressmanagement Stress reduzieren und gelassener werden

Mit multimodalem Stressmanagement Stress reduzieren und gelassener werden

OMOKEYA-Lösungen
Das richtige Maß an Stress macht uns leistungsfähig. Sind wir aber ständig gereizt und fühlen uns ausgelaugt, wird Stress zu einer ungesunden Belastung. Doch wie kann uns mentales Stressmanagement dabei helfen, wirksam Stress zu reduzieren sowie gelassener zu werden?

Die Psychologin Regina Maueröder erklärt hier anschaulich, dass Stress lebensnotwendig ist und mit welchen alltagstauglichen Entspannungsmethoden es gelingt, wirksam Ruhe und Gelassenheit zu finden. Deine eigenen Strategien für den richtigen Umgang mit Stress kannst du bequem von zuhause aus in ihrem zertifizierten Onlinekurs erlernen.
Profilbild Regina Maueröder

Regina Maueröder

Psychologin und zertifizierte Stresstrainerin

Deinen Stress wirksam reduzieren mit multimodalem Stressmanagement

Entschärfe die Situationen, die den meisten Stress in deinem Leben auslösen, lerne mentales Stressmanagement kennen, um deine stressverstärkenden Gedanken aufzustöbern und Schritt für Schritt zu ersetzen. Probier alltagstaugliche Entspannungsmethoden aus, die dich unterstützen, Ruhe zu finden sowie wohltuende Gelassenheit zu entwickeln. Denn ein guter Umgang mit Stress ist in großen Teilen erlernbar.

Stress ist lebensnotwendig

Die gute Nachricht zuerst: Wir brauchen Stress, um ein gesundes, glückliches Leben zu führen. Denn Stress ist eine natürliche körperliche Reaktion auf eine herausfordernde Situation. Ein gesundes Maß an Stress macht uns produktiv und leistungsfähig. Solange es normal funktioniert, hilft es uns dabei, effektiv mit Stress umzugehen. Oder wie es der Stressforscher Hans Seyle treffend formuliert hat: „Stress ist die Würze unseres Lebens.“

Wie bei so vielem im Leben, kommt es auf die richtige Dosis an. Fühlen wir uns ständig ausgelaugt, am Limit oder gereizt, ist es an der Zeit unser Stresserleben genauer zu betrachten.

WHO bezeichnet Stress als Volkskrankheit Nr. 1

Als Dauerzustand kann Stress zu unterschiedlichsten Erkrankungen führen, angefangen von Schlafstörungen, Erschöpfung, Tinnitus, Depression sowie Rückenleiden bis hin zu vielfältigen kardiovaskulären Symptomen. Die WHO hat Stress wegen seiner schwerwiegenden Auswirkungen auf Körper und Psyche als Volkskrankheit Nr. 1 bezeichnet.

Wieviel Stress krank macht, hängt stark von deiner Persönlichkeit und deinem erlernten Umgang mit Stress ab. Was für den einen ein rotes Tuch ist, lässt den anderen völlig kalt.

Einen guten Umgang mit dem eigenen Stress zu finden, ist eine Fähigkeit, die wir wie einen Muskel trainieren können. Vielversprechend sind multimodale Stressbewältigungsstrategien. Sie setzen an unterschiedlichen Stellen in der Stressreaktion an, zeigen Möglichkeiten die Auslöser zu reduzieren, an unserem Stresserleben zu arbeiten („Stress entsteht auch im Kopf“) und alltagstaugliche Entspannungstechniken zu finden.

Wir reagieren unterschiedlich stark auf Stressauslöser

Buchstäblich alles, egal ob es bewusst wahrgenommen oder unbewusst erlebt wird, kann Stress verursachen. Aber ob und wie stark wir von etwas gestresst sind, ist individuell höchst unterschiedlich. Vielleicht hast Du schon mal verwundert bemerkt, dass dein Kollege in einer Situation völlig konfus reagiert, während Du selbst komplett ruhig bleibst – und umgekehrt.

Wie stark wir auf Stressauslöser reagieren, ist abhängig von Persönlichkeitseigenschaften und der inneren Einstellung, den Möglichkeiten die Situation zu bewältigen sowie unserer aktuellen Belastbarkeit.

Dennoch gibt es Auslöser, auf die die Menschen häufig mit Stress reagieren:

  • kritische Lebensereignisse, wie schwere Krankheit, Trennung, Arbeitsplatzverlust oder der Tod einer nahestehenden Person
  • Lärm, Gerüche sowie extreme Temperaturen
  • Mehrfachbelastung durch Familie und Beruf
  • Zeitdruck und Termindichte
  • Informationsflut sowie Reizüberflutung
  • Konflikte am Arbeitsplatz, in der Partnerschaft oder der Familie
  • Langeweile, Unterforderung und Einsamkeit
  • fehlender Ausgleich zur Arbeit sowie wenig Me-Time
  • Schlafmangel und Schwierigkeiten abzuschalten
  • hohe (Leistungs-)Ansprüche an sich selbst
  • zudem Sorgen und Ängste

Was passiert eigentlich bei Stress im Körper?

Die Stressreaktion verläuft bei allen Menschen gleich – und das schon seit der Steinzeit.

Der Körper wird in Sekundenschnelle in Alarmbereitschaft versetzt, um auf die vermeintliche Gefahr mit Kampf oder Flucht zu reagieren. Dazu schüttet er vermehrt Adrenalin und Noradrenalin aus und stellt zusätzlich Energie bereit, der Blutdruck steigt, Herzschlag und Atmung werden schneller, Muskeln spannen sich an.

Ist die Gefahr vorüber, beruhigt sich der Organismus nach einer Erholungsphase wieder.

Bei anhaltendem Stress schüttet unser Körper Kortisol aus, das unter anderem das Immunsystem schwächt, toxisch auf die graue Substanz im Hippocampus wirkt und so zu Erschöpfung, Konzentrationsschwäche und der Entstehung von Depressionen beiträgt.

Stress wirksam reduzieren

Um den eigenen Stress erfolgreich in den Griff zu bekommen hat sich ein multimodales Vorgehen bewährt, weil hierbei gleich an drei Hebeln angesetzt werden kann (nach Kaluza, 2018).

Instrumentelles Stressmanagement – Hier dreht sich alles um die Stressauslöser, mit dem Ziel diese zu reduzieren oder zu verändern, damit die Stressreaktion erst gar nicht mehr ausgelöst wird. Durch eine systematische Analyse unserer Stresssituationen finden wir heraus, was die häufigsten Stressauslöser in unserem Leben sind und entwickeln Maßnahmen und Strategien, diese zu „entschärfen“:

  • Zeitplanung verändern – z.B. Pausen zwischen Meetings einplanen
  • Konflikte ansprechen und klärende Gespräche führen
  • Grenzen setzen lernen (z.B. „Nein“ sagen)
  • Aufgaben delegieren, um Unterstützung bitten
  • ein soziales Netzwerk aufbauen
  • den eigenen Stress offen kommunizieren
  • persönliche sowie berufliche Prioritäten festlegen

Das mentale Stressmanagement setzt an Gedanken und Einstellungen an, die unseren Stress verstärken. Gedanken wie: „das kann ich nicht“, „das schaff ich nie“, „immer passiert das mir“, laufen oft unbewusst mit und verstärken unsere Stressreaktion. Stress entsteht also nicht nur durch Stressauslöser im Außen, sondern zu einem großen Teil durch unsere eigene innere Bewertung dieses Auslösers. Deshalb werden im ersten Schritt die inneren Gedanken und Bewertungen ins Bewusstsein geholt, hinterfragt und Schritt für Schritt durch positive Denkmuster ersetzt.

Mögliche Ansätze sind:

  • eigene Leistungsansprüche kritisch hinterfragen
  • Schwierigkeiten nicht als Bedrohung, sondern als Herausforderung sehen
  • Not-to-do Listen einführen und den Blick auf das Wesentliche lenken
  • Dankbarkeit für die kleinen Dinge entwickeln
  • die Realität akzeptieren sowie innere Widerstände abbauen

Das regenerative Stressmanagement – Hiermit werden innere und muskuläre Spannungen abgebaut, die eigenen Energiereserven aufgetankt und damit die persönliche Resilienz (=psychische Widerstandfähigkeit) gestärkt.

Hilfreiche Strategien können sein:

  • viel Zeit in der Natur verbringen (z.B. Waldspaziergänge)
  • für ausreichend Bewegung sorgen
  • sich gesund ernähren
  • auf eine gute Schlafhygiene achten
  • Zeit mit Freunden und Familie verbringen
  • erfüllende Hobbys und Freizeitaktivitäten finden
  • Achtsamkeitsübungen praktizieren
  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen
  • Autogenes Training

Erfolgreiche Stressbewältigung bequem von Zuhause

Multimodales Stressmanagement kannst Du im zertifizierten Onlinekurs „Erfolgreich Stress reduzieren und Resilienz aufbauen“ in 10 Wochen bequem von zu Haus aus erlernen.

Hier geht es zu weiteren Informationen zum Kurs „Erfolgreich Stress reduzieren und Resilienz aufbauen“ sowie zur Buchung.

In jeder Einheit bekommst Du anhand einer kurze Videosequenz spannendes wissenschaftliches Know-How zum Thema Stressbewältigung geliefert. Dazu leiten wir Dich in praktischen Übungen an, dein Stressverhalten zu reflektieren und deine eigenen, alltagstauglichen Strategien zu entwickeln, um gelassener mit deinem Stress zu werden.

Die Grafik fasst die Inhalte des Online-Kurses "Erfolgreich Stress reduzieren und Resilienz aufbauen" zusammen

Persönliche Fragen kannst Du deinen Stresstrainern zudem unkompliziert über eine Chatfunktion im Kurs stellen.

Das Stresserleben der Teilnehmer reduziert sich langfristig

Die Wirksamkeit des Kurses ist in einer wissenschaftlichen Studie der Technischen Universität München bestätigt worden. Teilnehmer des Kurses reduzieren ihr Stresslevel signifikant und fühlen sich auch langfristig zufriedener in ihrem Leben (Hier geht’s zur wissenschaftlichen Studie).

Gesetzliche Krankenkassen erstatten Kursgebühren

Das hat auch die Krankenkassen überzeugt. Der Onlinekurs ist als Präventionsmaßnahme erstattungsfähig, d.h. deine Krankenkasse übernimmt einen Teil der Kursgebühren. Die Höhe der Bezuschussung durch deine Krankenkasse erfährst du hier.

Individuelles Resilienz-Coaching

Du hast bei uns zudem die Möglichkeit dich persönlich zum Thema Stress und Entspannung begleiten zu lassen. In einem 6-8 Sessions umfassenden Coachingprozess gehen wir gezielt auf deine Lebensumstände und die damit verbundenen Stressauslöser ein, lösen Blockaden auf mentaler und emotionaler Ebene und begleiten Dich Schritt für Schritt im Alltag in ein entspannteres Leben.

Viele Teilnehmer erleben ihren Coachingprozess als intensive Entwicklung und gehen gestärkt an Selbstvertrauen und Wissen um die eigenen Fähigkeiten und Ziele daraus hervor.

Als Psychologin, zertifizierte Stresstrainerin und Business Coach habe ich ein feines Gespür für stimmige, kreative Lösungen. Gemeinsam machen wir uns auf die Reise, Dir den notwendigen Freiraum zu schaffen, um wieder durchzuatmen und dein Leben in deinem Sinne zu verändern.

Hier findest du mehr Infos zu mir und meinem Coachingansatz.

Neugierig? Vereinbare ein kostenfreies Erstgespräch mit mir unter rm@regina-maueroeder.de.

Ich freu mich auf den Austausch!

Vertiefende Literatur:

Gert Kaluza (2018). Gelassen und sicher im Stress: Das Stresskompetenz-Buch: Stress erkennen, verstehen, bewältigen, Berlin.

Profilbild Regina Maueröder

Regina Maueröder

Psychologin und zertifizierte Stresstrainerin

Ich bin Psychologin, zertifizierte Stresstrainerin, Coach für Burn-Out, Emotionen und Achtsamkeit und Mitgründerin von zentor, einem mental health start-up mit Schwerpunkt Stressmanagement und purpose driven leadership. Ich arbeite seit 15 Jahren in großen und kleinen Unternehmen in leitenden Rollen und unterstütze Menschen dabei als Person wirksam, gesund und erfolgreich zu sein.

zentor

zentor begleitet Menschen in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung. In hybriden Lernformaten vermitteln wir Wissen zu wirksamer Stressbewältigung und Purpose mit wissenschaftlicher Fundierung und Praxisbezug.

Omokeya - Experte werden Bild

Alles für dein Wohlbefinden und die Beweglichkeit

Auf der Plattform omokeya.de findest du vielfältige Vorschläge und Tipps einer Fach-Community sowie ausgewählte Erfahrungsberichte zur Veränderung oder Verbesserung unterschiedlichster Situationen rund um dein Wohlbefinden und die Beweglichkeit.

Bewährte Produkte, passende Dienstleister sowie Anlaufstellen – Empfehlungen mit denen du schnell und einfach Antworten auf deine Fragen findest.

Hier stehen die Lösungen im Vordergrund, damit du direkt aufgeklärt handeln kannst.

Du möchtest Teil der Fach-Community werden?

Auf omokeya.de veröffentlichen wir gemeinsam Beiträge zu deinen Empfehlungen und Leistungsangeboten als Experte oder Expertin. So profitieren alle interessierten Leser:innen von deinem Fachwissen und Erfahrungen rund um bewährte Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Situation – und bekommen direkte Wege zur schnellen Umsetzung bei dir aufgezeigt.

Weitere Informationen hierzu findest du auf unserer Seite für Experten.