Progressive Muskelentspannung als Hilfe gegen emotionales Essen

OMOKEYA-Lösungen Aktualisiert am: 2. Juni 2021

Können uns bewährte Entspannungsmethoden wie z.B. die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson auch beim emotionalen Essen, dem sogenannten Stressessen, helfen?

Vera Hille, Dipl. Oecotrophologin, Ernährungsberaterin und Entspannungstrainerin erklärt sehr anschaulich, wie die Progressive Muskelentspannung eine wirksame Hilfe gegen emotionales Essen werden kann und stellt ihren bezuschussten Online-Gesundheitskurs vor.



Effektive Hilfe gegen emotionales Essen: wie dich Progressive Muskelentspannung beim Abnehmen unterstützen kann

Das Foto zeigt Vera Hille, Oecotrophologin, Ernährungstherapeutin und Entspannungstrainerin, Autorin des Beitrags zur Progressiven Muskelentspannung gegen emotionales Essen

Erkennst du dich selbst: bei Kummer futterst du Schokolade, bei Stress in der Arbeit greifst du zu Fast Food, und bei Frust in der Partnerschaft klettern die Pfunde in schwindelerregende Höhen?

Damit bist du nicht allein! Emotionales Essen, auch Frustessen oder Stressessen genannt, liegt uns in den Genen! Genauer gesagt: manchen von uns. Denn es gibt solche und solche Typen Mensch.

Das heißt allerdings nicht, dass du dich mit dem steigenden Gewicht einfach abfinden sollst! Denn natürlich kannst du etwas dagegen unternehmen. Du kannst deinen Stress auf andere Art als durch Essen bewältigen, denn egal ob Kummer, Frust oder innere Aufgewühltheit: für deinen Körper bedeuten alle diese Emotionen Stress.

Mit Progressiver Muskelentspannung emotionales Essen in den Griff kriegen

Das beste Mittel gegen alle Arten von Stress ist Entspannung. Eine altbewährte und leicht zu erlernende Entspannungstechnik ist die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Am Besten erlernst du diese Technik in einem Kurs. Garantiert gute Qualität erhältst du in einem von den Krankenkassen zertifizierten Gesundheitskurs, auch Präventionskurs genannt.

Wenn du nicht über 8 Wochen hinweg zur immer gleichen Uhrzeit am immer gleichen Ort an einem solchen Kurs teilnehmen kannst, gibt es nun eine neue Möglichkeit: einen krankenkassen-zertifizierten Onlinekurs, den du selbständig durchlaufen kannst. Auch ich biete einen solchen Kurs an. Wobei das Beste ist: die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen 75 – 100% der Kurskosten für dich!

Unter diesem Link kannst du dich genauer über mein spezielles Kursangebot informieren.

Das Foto zeigt einen Menschen in einer Blumenwiese als Sinnbild wie die Progressive Muskelentspannung gegen emotionales Essen helfen kann.

Stressesser und Nahrungsverweigerer

Nicht alle Menschen reagieren gleich auf Stress. Du hast bestimmt schon gesehen, dass es sogenannte Stressesser gibt, bei denen der Kummerspeck immer dicker wird. Aber eben auch andere, bei denen in Phasen von Stress die Kilos purzeln. So oder so ist es ein verhängnisvoller Zusammenhang. 

Warum ist das so?

Wie unser Körper auf Stress reagiert

Die Stressreaktion ist noch ein Überbleibsel aus der Steinzeit. Damals lebten wir ständig in Gefahr. In reeller Gefahr. Um zu Überleben mussten wir hellwach und hochkonzentriert sein. So konnten wir z.B. dem Säbelzahntiger ein Schnippchen schlagen beziehungsweise genug Energiereserven mobilisieren, um wegzulaufen. Weshalb auch die Stressreaktion unseres Körpers so aussieht: alle Überlebenssysteme fahren hoch. Alles andere (wie unsere Verdauung, unsere Lust auf Sex usw.) hingegen fährt herunter.

Der Körper versucht, den Blutzuckerspiegel hochzufahren, um die Überlebenssysteme mit lebenswichtiger Energie zu versorgen. Und hier gibt es tatsächlich 2 verschiedene Typen Mensch: die Einen gehen an ihre Energiereserven und mobilisieren ihre Speicher. Das sind die „Nahrungsverweigerer“, die in Phasen von Stress gerne mal abnehmen. Die Anderen hingegen fühlen ein enormes Verlangen nach Essen. Das sind die „Stressesser“, bei denen eine Stressphase häufig mal wieder ein paar Kilo mehr Hüftgold bedeutet.

Das Foto zeigt eine Frau beim Mitternachtssnack am Kühlschrank als Sinnbild wie die Progressive Muskelentspannung gegen emotionales Essen helfen kann.

Stress und Gewicht: ein ungünstiger Zusammenhang

Nur dummerweise müssen wir heute gar nicht mehr vor dem Säbelzahntiger davonrennen. Statt dessen sitzen wir mit unserem Stress im Büro und sind sauer auf den Chef, der uns wieder einmal Extraarbeit aufgebrummt hat. Oder wir sitzen allein vor dem Fernseher, weil es mit der Familie oder Freunden Streit gab. Oder, oder, oder…

Den Hunger haben wir aber trotzdem besänftigt – leider allzu oft mit etwas Hochkalorischem, Ungesunden. Durch die fehlende Bewegung (kein Säbelzahntiger weit und breit) landet die Energie statt dessen in unseren Fettspeichern.

Für unseren Körper hat in der Stressphase das Signal Hunger eine wichtige Funktion. Wir stellen dem Körper also (durch Essen oder durch Mobilisieren der Energiedepots) Energie zu Verfügung. Der Blutzuckerspiegel steigt, und dadurch sinkt das Stresshormon Cortisol. Dadurch geht es uns erst einmal besser. Erst einmal! Bis später der Blick auf die Waage fällt oder doch das schlechte Gewissen kommt.

Das Foto zeigt zwei Füße auf einer Waage als Sinnbild wie die Progressive Muskelentspannung gegen emotionales Essen helfen kann.

Emotionales Essen bedeutet häufig Hochkalorisches – bloß warum?

Hast du das an dir selbst auch schon beobachtet? In Phasen von Stress sind deine guten Vorsätze in Sachen gesunder Ernährung schnell dahin? Du greifst zu Süßem, Chips, Fertiggerichten, Fast Food usw.? Auch das liegt in unseren Genen in Kombination mit unserem Lebensstil und hat mit 3 Faktoren zu tun:

  • Zeit

Zeit ist in Stressphasen oft Mangelware. Schnell verfügbares Essen ist in der Regel ungesundes Essen: Fertiggerichte, die Dönerbude um die Ecke, Snacks, Süßigkeiten usw.

  • Hormone

Phasen, in denen es uns emotional nicht so gut geht, bedeuten für unseren Körper Stress. Cortisol wird ausgeschüttet und der Körper verlangt nach schnell verfügbarer Energie, um den Blutzuckerspiegel anzuheben. Schnell verfügbare Energie steckt eben nicht im Salat sondern im Hamburger, der Schokolade und Vergleichbarem – alles das, das wir umgangssprachlich Comfort Food oder gerne auch mal Soul Food nennen.

  • Selbstbelohnung

Essen fühlt sich gut an. Biologisch gesehen ist Nahrung eine Selbstbelohnung für den Körper. Ein Bedürfnis wird befriedigt und wir fühlen uns gut.

Wenn wir emotional stabil sind, können wir auch mal gut abwarten. Wir halten eine Phase des Hungers aus, weil wir wissen, dass es dafür später um so besser schmeckt. Wenn wir aber unter Stress stehen, haben wir keine emotionalen Reserven, um so eine Belohnungsverzögerung auszuhalten. Wir wollen uns jetzt sofort mit Essen trösten, so schnell wie irgend möglich.

Das Foto zeigt einen Mann beim Snack im Büro als Sinnbild wie die Progressive Muskelentspannung gegen emotionales Essen helfen kann.

Mit Stressbewältigung und Entspannung Frustessen stoppen

Klingt so, als gäbe es gar keinen Ausweg? Doch! Wir können etwas gegen den Stress, den Frust, den emotionalen Aufruhr in uns tun! Wir können etwas dafür tun, damit es gar nicht erst zur Stress-Situation kommt. Und wir können etwas tun, um in Phasen von zu viel Stress den Stress wieder abzubauen.

Und genau hier kommen Entspannungsverfahren ins Spiel, allen voran die Progressive Muskelentspannung. Wer die Progressive Muskelentspannung erst einmal erlernt hat, kann innerhalb kürzester Zeit seinen Körper in einen Zustand von tiefer Entspannung versetzen. Und zwar ganz unabhängig von der Umgebung: auch am Arbeitsplatz, im Zug, vor einem Vortrag usw. Das baut das Stresshormon Cortisol ab, und das Bedürfnis des Körpers, seinen Blutzuckerspiegel durch Essen anzuheben, verschwindet.

Klingt einfach? Probier es aus! Mit Progressiver Muskelentspannung tust du nicht nur etwas für dein Gewicht, sondern für deine Gesundheit ganz allgemein. Denn Stress macht krank, und Entspannung wirkt dem Stress entgegen.

Du willst gleich loslegen? Ganz einfach geht das mit meinem krankenkassen-zertifizierten Onlinekurs zur Progressiven Muskelentspannung. Du kannst jederzeit starten, der Kurs funktioniert in etwa wie eine App. Du kannst ihn auf deinem Handy, Tablet oder Computer durchlaufen. Zu jeder Zeit, und überall da, wo du einen Internetzugang hast.

Hier geht es direkt zur Buchung.

Oder, wenn du noch mehr über den Kurs wissen willst, findest du hier alle wichtigen Informationen:

Das Foto zeigt einen Menschen in einer Blumenwiese als Sinnbild wie die Progressive Muskelentspannung im Online-Gesundheitskurs gegen emotionales Essen helfen kann.

Wer bin ich und was biete ich an?

Hallo, ich bin Vera Hille,

  • Diplom-Oecotrophologin,
  • erfahrene Ernährungstherapeutin und
  • Entspannungstrainerin mit Überzeugung.

In meiner Praxis berate ich tagtäglich Kunden rund um eine gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensweise. In meinen Beratungen geht es um viel mehr als um das, was auf Ihrem Teller landet. Ich nehme mir viel Zeit für Sie, und gemeinsam finden wir Lösungen, die zu Ihnen und Ihrer individuellen Situation passen. Meine Leistungen sind von den Krankenkassen zertifiziert, so dass Sie in viele Fällen von einer finanziellen Unterstützung profitieren können.

Vielfältige Blogbeiträge von mir rund um mein gesamtes Leistungsangebot finden Sie hier über den Beitrag PMR gegen emotionales Essen auf meiner Seite.

Neben der individuellen Beratung biete ich verschiedene, zumeist krankenkassen-zertifizierte, Gesundheitskurse rund um die Themen Ernährung und Entspannung an. Viele meiner Angebote können Sie auch online nutzen. Sprechen Sie mich an. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Vera Hille

Logo PEAK FORM

PEAK FORM Praxis für Ernährungsberatung Rhein-Main, Vera Hille



Alles für deine Beweglichkeit

Das Bild zeigt das Omokeya Logo

Auf omokeya.de findest du vielfältige Vorschläge von Experten sowie ausgewählte Erfahrungsberichte zur Veränderung oder Verbesserung unterschiedlichster Situationen rund um deine Beweglichkeit.

Bewährte Produkte, passende Dienstleister sowie Anlaufstellen – Empfehlungen mit denen du schnell und einfach Antworten auf deine Fragen findest.

Hier stehen die Lösungen im Vordergrund, damit du direkt aufgeklärt handeln kannst.

Du bist Experte und kannst dir auch vorstellen mit deinen Themen hier beizutragen?

Das Bild des dicken Fachbuchs steht sinnbildlich für die Bedeutung deiner Empfehlungen als Experte um interessierten oder betroffenen Menschen mit deinem Wissen und deinen Erfahrungen zu helfen.

Auf omokeya.de veröffentlichen wir gemeinsam Beiträge zu deinen Empfehlungen und Leistungsangeboten als Experte oder Expertin. So profitieren alle interessierten Leser:innen von Fachwissen und Erfahrungen rund um bewährte Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Beweglichkeit – und bekommen direkte Wege zur schnellen Umsetzung aufgezeigt.

Weitere Informationen hierzu findest du auf unserer Seite für Experten.

Du möchtest noch mehr für deine Beweglichkeit tun? Um Beschwerden zu reduzieren oder um deine Lebensqualität zu verbessern?