Vom Homeoffice zur Transalp

Vom Homeoffice zur Transalp

OMOKEYA-Erfahrungen
Viele von uns spüren noch immer die Folgen des Bewegungsmangels und der eingeschänkten sozialen Kontakte der letzten 2 Jahre. Kann eine geführte MTB-Gruppentour über die Alpen (Transalp) ein Weg sein, wieder zum körperlichen und geistigen Wohlbefinden zurückzufinden?

Der Rechtsanwalt und leidenschaftliche Mountainbiker Christian Hoffmann schildert hier sein radikales Wagnis - und die vielen tollen Erfahrungen die er machen durfte. Zurück im Büroalltag wird er noch lange von diesen Eindrücken und Erlebnissen profitieren.
Profilbild Christian Hoffmann

Christian Hoffmann

Recht und Datenschutz

Vom Homeoffice zur Transalp oder Die Suche nach der passenden Radhose

Wow – seit nunmehr zwei Jahren sitze ich in meinem – zugegebenermaßen komfortabel eingerichteten – Homeoffice.

Und das mir, der Bewegung und live Interaktion mit den KollegInnen liebt. Vor der Pandemie war ich es gewohnt auf einem großen Campus zu arbeiten – Bewegung war Teil meines Alltags, sei es mit dem Fahrrad ins Büro fahren, oder auf dem Campus doch recht weite Wege zu Meetings oder zur Kantine zu Fuß zurückzulegen.

Nun hatte ich alles quasi in Reichweite um mich herum zur Verfügung. Mein Bewegungslevel war quasi auf Null heruntergefahren… Meine Smartwatch schlug permanent Alarm und motivierte mich zum Aufstehen.

Was tun?

Ziele sind immer gut, dachte ich. Ziele bringen einen durch den kalten Winter, lassen missgelaunte Chefs besser ertragen und schenken uns bei (Ziel-) Erreichung ein Erfolgsgefühl.

Also musste ein neues Ziel her!

Als leidenschaftlicher Mountainbiker war das Ziel schnell ausgemacht: Warum nicht mit dem Mountainbike (MTB) über die Alpen radeln -> Transalp.

Im Zeitalter von Komoot und GPS gibt es natürlich zig Möglichkeiten, dieses Ziel in die Tat umzusetzen.

Aufgrund meines fortgeschrittenen Alters und um auch den Genussfaktor nicht ganz aus den Augen zu verlieren, entschloss ich mich für die Luxusvariante der Transalp, d.h. mit Guide, Gepäckweitertransport durch den Veranstalter und Übernachtung in gediegenen Hotels, am besten mit entsprechenden Wellnessbereich.

Hier eine Auswahl der Veranstalter:

ALPS Biketours, der Spezialist für exklusive Mountainbike (MTB) und Trekkingbike Touren

TrailXperience, Mountainbike Schule und Reiseveranstalter für exklusive Singletrail Reisen

Trailrock, Mountainbiken im Pfälzer Wald und in ausgesuchten Bikerevieren

JOKO Bikereisen, Mountainbike-Reisen / Alpencross, MTB-Touren zum Gardasee/Comersee

beitune – Bikereisen, Fahrtechnik, MTB-Touren

Die Transalp-Streckenauswahl

Man kann mit dem Trekkingrad an der Donau entlangfahren, oder man kann mit dem MTB auf 2.500 m Höhe den Montblanc umrunden und dabei 12.000 Höhenmeter erstrampeln – ohne Motor versteht sich…😊

Aber natürlich gibt es inzwischen auch Mixed oder reine E-Bike Touren.

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Am Ende haben wir uns für eine recht anspruchsvolle Tour von Landeck über Nauders, die Brenta Dolomiten bis nach Riva entschieden: Knapp 400 km und 10.000 Höhenmeter in 6 Tagen.

Auch wenn die Transalp nur sieben Tage dauert, so nimmt sie doch einen wesentlich größeren (Zeit-) Raum ein. Und das ist auch gut so.

Remember: Jeden Tag seit zwei Jahren im Homeoffice…

Das Unternehmen Transalp gliedert sich in vier Phasen

  1. Auswahl
  2. Training
  3. Die eigentliche Tour
  4. Freude und Stolz über das Erreichte genießen und die positiven Gedanken mit in den Alltag nehmen

Die Vorbereitung

In der Vorbereitung macht man sich naturgemäß viele Gedanken: Art und Umfang des Trainings, Art und Umfang der Ausrüstung (z.B. hat man die passende Rad(unter)hose dabei), schafft man es überhaupt, wird das Wetter passen, wie sind die Mitfahrer drauf, ist man immer als letzter am Gipfel, etc.

Aber am Ende muss man sich einfach aufs Rad setzen und mit dem Training anfangen. Das führt unweigerlich dazu, dass man das ein oder andere Mal früher vom Schreibtisch aufsteht und nicht noch dringende Emails schreibt, die man sicher auch noch am nächsten Tag abarbeiten kann.

Man lernt, sich zu disziplinieren und sich den Tag entsprechend einzuteilen, wenn man weiß, dass am Abend noch eine längere Trainingsfahrt auf dem Plan steht.

In jedem Fall einer von vielen positiven Nebeneffekten!

Hat man die Vorbereitung überstanden und das Vertrauen in seine Leistungsfähigkeit dadurch gestärkt, kann es auch schon losgehen.

Der Anfang

Sobald man am Startort angekommen ist, beginnt eine intensive und unglaublich energetische Woche.

Ich habe noch nie einen Urlaub erlebt, in dem ich so radikal meinen Geist und Körper auf nur eine Sache reduzieren, bzw. fokussieren kann.

Es geht um Fahrradfahren in unglaublich beeindruckender Natur.

Oder wie mein Mitfahrer aus dem Ruhrpott es etwas prägnanter formulierte:

“Das mußte einfach wechtreten!”

Okay – und das ist ein absolut wichtiger Aspekt bei der Transalp – zwischendurch lernt man gleichgesinnte Menschen kennen, die aus völlig unterschiedlichen Lebenswelten kommen.

Dieser Austausch ist sehr inspirierend und bereichert den eigenen Alltag.

Ohne Transalp hätte ich diese Menschen nie kennengelernt und wenn auf ganz andere Art und Weise. Denn das gemeinsame Ziel vereint und motiviert zugleich. Es gibt keine Berührungsängste oder gar Vorurteile. Alle wollen das Gleiche und man unterstützt sich dabei.

Teambuilding auf 2.000 Meter Seehöhe wenn man so will. Den Arbeitgeber wird’s in jedem Fall freuen, wenn der Mitarbeiter mit ein paar neuen Social Skills zurückkehrt.

Der Genuss

Die Woche vergeht wie im Flug: Frust, Angst, Hochgefühl und Müdigkeit wechseln sich ständig ab. Die Gruppe spornt einen an und fängt einen auch auf.

Ein guter Guide bekommt recht schnell ein Gespür für die Fähigkeiten der Teilnehmer (bergauf und bergab) und kann so während der Tour Anpassungen vornehmen oder auf einzelne Wünsche eingehen.

Eine Transalp ist keine Diät. Und das ist auch gut so, denn auf den Alpenhütten kann ich endlich ohne schlechtes Gewissen zuschlagen und so wechseln sich bei meinen Bestellungen die unterschiedlichen Knödelarten, Hüttennudeln oder auch mal eine Polenta (Vorsicht – seeehr reichhaltig!) ab.

Und abends gibt es dann ein sehr leckeres Menü im schon zuvor erwähnten gediegenen Hotel, bevor man sich zur verdienten und (bei mir auch) notwendigen Ruhe bettet.

Klar, es kann einiges schiefgehen auf so einer Tour, aber am Ende hat noch immer alles joot jegange.

Hat man bei der Vorbereitung und Pflege des Materials entsprechende Sorgfalt walten lassen so kann man das Risiko von Defekten und Bruch schon sehr gut reduzieren. Vom Veranstalter erhält man auch viele nützliche Tipps diesbezüglich im Vorfeld.

Mein Fazit zur Transalp als Radikalwechsel vom Homeoffice

Man lernt aber auch, sich nicht von Wehwehchen und Kleinigkeiten unterkriegen zu lassen und sich auch mal durch den Schmerz durchzukämpfen. Aufgeben ist keine Option!

Irgendwas ist immer und das Wetter kann man auch nicht beeinflussen. Das sollte man sich auf den Lenker schreiben, damit man es nicht vergißt.

Nie war der Sprung in den angenehm kühlen Gardasee intensiver als am letzten Tag der Tour in dem Bewusstsein es geschafft zu haben.

Diesen persönlichen Triumph kann man dann noch mit einem Gläschen Sekt (ein weiterer Vorteil wenn man die Transalp über einen Veranstalter bucht) mit den anderen teilen und sich gegenseitig auf die Schultern klopfen.

Mein Fazit: Ob Homeoffice oder nicht, ich werde es auf jeden Fall wieder tun!

Profilbild Christian Hoffmann

Christian Hoffmann

Recht und Datenschutz

Mein Name ist Christian Hoffmann. Als Mit-Gründer von Omokeya und Experte für Recht und Datenschutz bringe ich meine über 20-jährige Berufserfahrung als Rechtsanwalt in den Bereichen IT Recht, allgemeines Wirtschaftsrecht und Datenschutz in die initiale Entwicklung und den Ausbau von Omokeya mit Leidenschaft ein. So weiß ich auch, dass nur ein vertrauenswürdiges und rechtlich wirksames Rahmengerüst die natürliche Grundlage für unsere Nutzer und Partner darstellt, die Omokeya Services bestmöglich und gewinnbringend konsumieren zu können. Da ich privat auch sehr viel Wert auf Sport, vielfältige Bewegung und ausgewogene Ernährung lege habe ich früh gelernt, welche Wertschöpfung durch den achtsamen Umgang mit den eigenen körperlichen Bedürfnissen erzielt werden kann. So bietet Omokeya für mich die perfekte Möglichkeit, meine privaten und beruflichen Werte und Ideale in die Praxis zu übertragen.

Omokeya

“Weil wir gemeinsam mehr bewegen können” stellen wir allen interessierten Menschen hier wertvolle und hilfreiche Anleitungen, Tipps, Empfehlungen sowie Angebote und Leistungen zur Verbesserung des körperlichen Wohlbefindens zusammen.

Omokeya - Experte werden Bild

Alles für dein Wohlbefinden und die Beweglichkeit

Auf der Plattform omokeya.de findest du vielfältige Vorschläge und Tipps einer Fach-Community sowie ausgewählte Erfahrungsberichte zur Veränderung oder Verbesserung unterschiedlichster Situationen rund um dein Wohlbefinden und die Beweglichkeit.

Bewährte Produkte, passende Dienstleister sowie Anlaufstellen – Empfehlungen mit denen du schnell und einfach Antworten auf deine Fragen findest.

Hier stehen die Lösungen im Vordergrund, damit du direkt aufgeklärt handeln kannst.

Du möchtest Teil der Fach-Community werden?

Auf omokeya.de veröffentlichen wir gemeinsam Beiträge zu deinen Empfehlungen und Leistungsangeboten als Experte oder Expertin. So profitieren alle interessierten Leser:innen von deinem Fachwissen und Erfahrungen rund um bewährte Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Situation – und bekommen direkte Wege zur schnellen Umsetzung bei dir aufgezeigt.

Weitere Informationen hierzu findest du auf unserer Seite für Experten.