Betriebliches Gesundheits­management (BGM) – gemeinsam zum gesunden Unternehmen

OMOKEYA-Lösungen Aktualisiert am: 12. September 2021

Bewegungsförderung, gesunde Ernährung und Entspannung am Arbeitsplatz – eine aktive gesundheitliche Stärkung und Förderung durch den Arbeitgeber steht im Fokus. Was genau umfasst Betriebliches Gesundheitsmanagement, kurz BGM, eigentlich und wer kann die Verantwortlichen dabei tatkräftig unterstützen?

Emily Rutz von der salvea bgm erläutert hier sehr anschaulich die Bedeutung und Vielfältigkeit des modernen Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Zudem stellt sie ihr umfassendes Beratungs- und Unterstützungsangebot vor und verdeutlicht dies besonders am Beispiel der Schulen.



Lust auf Betriebliches Gesundheitsmanagement – mit einem maßgeschneiderten BGM Konzept zum gesunden Unternehmen und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Das Foto zeigt die Projektstudentin Betriebliches Gesundheitsmanagement Emily Rutz, Autorin des Beitrags der salvea bgm

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement hat in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Nicht nur in großen Firmen und Konzernen, sondern vor allem auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist der Fokus auf die Mitarbeitergesundheit als Erfolgsfaktor deutlich gestiegen.

Die verschiedensten Versprechen der Gesundheitsdienstleister über gesunde und zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder die Senkung von Krankheitstagen klingen für Geschäftsführer und andere Personal- und Gesundheitsverantwortliche erst einmal verheißungsvoll. Doch häufig ist unklar, was sich hinter dem Begriff BGM verbirgt und wie ein BGM Prozess erfolgreich in das eigene Unternehmen integriert werden kann.

Was steckt hinter dem Begriff “Betriebliches Gesundheitsmanagement”?

In Zeiten des demografischen Wandels und einer allgemein ansteigenden Häufigkeit von so genannten „Wohlstandserkrankungen“ benötigt es mehr denn je effektive Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung. Folgen dieser Entwicklungen sind u.a. der deutliche Anstieg krankheitsbedingter Kosten in den letzten Jahren sowie eine Manifestierung des Nachwuchs- und Fachkräftemangels.

Aus diesem Grund muss ein neues Bewusstsein und eine stärkere Sensibilisierung für Gesundheit geschaffen werden. Dies ist eine Aufgabe eines jeden Einzelnen, aber auch derer, die mitverantwortlich für die Gesundheit anderer sind. Hierzu zählen zum Beispiel Arbeitgeber. Dies hat auch die Bundesregierung erkannt und Gesundheitsförderung über das Präventionsgesetz zur nationalen Aufgabe gemacht.

Das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention – das Präventionsgesetz (PrävG) – regelt seit 2016 die Zusammenarbeit von Sozialversicherungsträgern, Ländern und Kommunen in den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung. Dabei sollen flächendeckend und für alle Zielgruppen Maßnahmen geplant, umgesetzt und ihre Wirksamkeit evaluiert werden. Dies geschieht meist über einen so genannten PDCA-Zyklus.

Die Grafik visualisiert die 5 Schritte der salvea bgm bei der vollständigen Begleitung eines Betriebs beim betrieblichen Gesundheitsmanagement

5 Schritte zum gesunden Betrieb. Ebenso wie andere Management-Prozesse ist BGM ein wiederkehrender Kreislauf, der fest in die Unternehmensstrukturen integriert ist und zu den grundlegenden Erfolgsparametern für ein nachhaltiges BGM zählt. (Abb. salvea)

Das Thema Gesundheit soll so in unserer Gesellschaft in den Fokus gerückt werden, während allen Bürgerinnen und Bürgern eine gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht werden sollte. Kerninhalte sind die Vorbeugung von Krankheiten, die Förderung gesundheitsrelevanter Ressourcen, Früherkennungsuntersuchungen sowie Maßnahmen zum Impfschutz.

Eine zentrale Bedeutung hat hierbei der so genannte Setting-Ansatz: Menschen sollen von den Maßnahmen direkt dort profitieren, wo sie leben, lernen und arbeiten. In welchem Rahmen dies konkret umgesetzt werden kann, wird über den Leitfaden Prävention aufgezeigt (§ 20b und 20c SGB V).

Die Säulen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Unter Betriebliches Gesundheitsmanagement, kurz BGM, versteht man zusammenfassend die systematische, zielorientierte und kontinuierliche Steuerung aller betrieblichen Prozesse. Hauptziele sind die Erhaltung von Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Erfolg aller Mitarbeiter eines Unternehmens sowie die Schaffung eines gesundheitsfördernden Umfeldes.

Mögliche Ansätze sind die Optimierung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen im Rahmen der Verhältnisprävention. Die Förderung einer aktiven Mitarbeiterbeteiligung und die Stärkung persönlicher Kompetenzen im Rahmen der Verhaltensprävention stellen weitere Ansatzpunkte dar.

Die Grafik der salvea bgm stellt die verschiedenen Säulen des betrieblichen Gesundheitsmanagements im Betrieb dar

Die Basis für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement stellt die Unternehmenskultur dar. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Dazu gehören der Arbeitsschutz (AS), das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) und die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF). Andere Elemente, die einen Einfluss auf die Wirksamkeit des BGM haben können, sind z.B. die Personal- und Organisationsentwicklung. (Abb. salvea)

Weitere Informationen und genauere Erklärungen finden Sie auf unserer BGM-Wissen Seite.

Was nützt BGM den Unternehmen und Beschäftigten?

Die Vorteile, die ein Unternehmen von einem bedarfsgerechten Betrieblichen Gesundheitsmanagement generieren kann, sind vielfältig. Es kommt zu einer Stärkung von Gesundheitsbewusstsein und -kompetenz, insbesondere im Rahmen der Eigenverantwortung der Beschäftigten. Eine Verbesserung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit sind resultierende Effekte. Damit gehen außerdem eine Steigerung der Produktivität und die Gewinnung und langfristige Bindung von Fachpersonal einher. Weitere Nutzen sind die Vorbeugung von Präsentismus, d.h. anwesende aber aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht voll leistungsfähige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, sowie die Reduzierung von Krankentagen. Auch die Unternehmenskultur und -kommunikation profitiert maßgeblich von den BGM Maßnahmen.

Die Beschäftigten freuen sich über eine Vielfalt an individuellen Gesundheitsangeboten, die mit den jeweiligen Arbeitsbedingungen und -anforderungen vereinbar sind. Sie verschaffen sich ein verbessertes Gesundheitsbewusstsein, gewinnen an Kompetenzen und stärken ihre Ressourcen – all das natürlich selbstbestimmt.

Das Foto symbolisiert mit Laptop, Taschenrechner und Notizblock sowie Turnschuhen und Fitnesshanteln die durch betriebliches Gesundheitsmanagement ermöglichte Work-Life-Balance

Mithilfe der verbesserten Work-Life-Balance nehmen Beschäftigte ihren Arbeitgeber als wertschätzend und unterstützend wahr. Dies stärkt vor allem die emotionale Bindung und somit die Identifikation mit dem Arbeitgeber.

BGM Konzepte für Lehrerinnen und Lehrer

Pädagoginnen und Pädagogen sind komplexen Belastungen ausgesetzt. Viele Faktoren, wie zum Beispiel die schwierige Trennung zwischen Beruf und Freizeit, größere Klassen und sich wandelnde Anforderungen zum Beispiel durch die Digitalisierung stellen Belastungen dar. Stress kann eine Folge sein.

Das Foto zeigt einen Lehrer beim Unterricht mit jungen Kindern als Sinnbild für betriebliches Gesundheitsmanagement in Schulen

Bei Gesundheitsfortbildungen oder Projekttagen liegt der Fokus zum Einen auf der individuellen Gesundheitsförderung und zum Anderen auf der Gesundheit der Organisation. Die Teilnehmer können entsprechend ihrer Herausforderungen Themen auswählen und erhalten so einen wirksamen Impuls zur Verhaltens- und Verhältnisprävention.

Um auf die Bedürfnisse der Lehrerkollegien individuell eingehen zu können, findet eingangs eine Bedarfsanalyse statt. Hier können innerhalb der Handlungsfelder Bewegungsförderung, gesunde Ernährung, Stressmanagement und Suchtprävention Inhalte und Schwerpunkte für die geplanten Seminare und Workshops gemeinsam festgelegt werden.

Die Angebote bestehen aus Modulen, die nach Bedarf und organisatorischem Rahmen kombiniert werden können. Eine Durchführung der Fortbildung ist optional halbtags oder ganztags mit verschiedenen Workshop-Phasen in der Schule vor Ort oder in einem der salvea-Gesundheitszentren möglich. Auch verschiedene Online Angebote stehen zur Verfügung.

Hier geht es zu einer Übersicht unserer BGM-Angebote für alle Schulformen und Zielgruppen.

Was Betriebliches Gesundheitsmanagement sonst noch leisten kann

salvea bgm bietet eine Vielzahl an Angeboten aus den Bereichen Bewegungsförderung & Ergonomie, Ernährung & Genuss, Stressbewältigung & Entspannung, Suchtprävention sowie Kommunikation & Führung. Darüber hinaus sind weitere Formen der Gesundheitstage und Screenings, zum Beispiel integriert in Ihre bestehenden Firmen-Events, möglich.

Das Rahmenkonzept des salvea Gesundheitskontos kann die Akzeptanz und die Wirksamkeit Ihres BGM Konzeptes noch weiter steigern.

Fortschritt und Innovation stehen bei der Gestaltung unserer Gesundheitsangebote an oberster Stelle, um die Belegschaft zu immer wieder auf ein Neues zu motivieren. Daher hat salvea zahlreiche bestehende, aber auch neuartige Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona Krise für den Online Bereich entwickelt.

Vor allem digitale Angebote wie aktive bzw. entspannte Pausen, Impulsvorträge, Workshops oder Einzelcoachings aus den unterschiedlichen Gesundheitsbereichen stehen so flächendeckend und barrierefrei zur Verfügung. So gewährleistet salvea einmal mehr eine maximale Individualisierung und Flexibilität für Ihr BGM Konzept.

Hier geht es zu einer Übersicht aller unserer Leistungen für Firmen und Schulen.

Wer sind wir und was bieten wir an?

Wir sind das salvea bgm Team und die salvea Standorte in Ihrer Nähe. Wir unterstützen Ihr Unternehmen dabei, ein erfolgreiches BGM Konzept für Ihre individuellen Bedürfnisse zu entwickeln.

salvea steht für „Ihr möget gesund sein“. Mit genau diesem ganzheitlichen Gesundheitsverständnis bietet salvea als Dienstleister mit über 35 Jahren Kompetenz im Gesundheitswesen unverwechselbare Angebote in verschiedenen Bereichen an.

salvea ist an 40 Standorten in ganz Deutschland vertreten. Zu unseren Fachgebieten gehören neben dem BGM vor allem die ambulante Rehabilitation, Erbringung von Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Prävention, Fitness aber auch Wellness und vieles mehr. Getreu unserem Motto „gesund werden, gesund bleiben, gesund leben“.

Besuchen Sie gerne die salvea bgm Website, auf der Sie die Fülle unserer Leistungen sowie weitere Informationen über das Betriebliche Gesundheitsmanagement finden.

Logo salvea bgm

Detaillierte Informationen und maßgeschneiderte Lösungen erhalten Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch mit unseren BGM Experten. Sie erreichen das salvea bgm Team unter

+49 (0)2151 4845101-611

oder

bgm@salvea.de

Wir freuen uns auf Sie!



Alles für deine Beweglichkeit

Das Bild zeigt das Omokeya Logo

Auf omokeya.de findest du vielfältige Vorschläge von Experten sowie ausgewählte Erfahrungsberichte zur Veränderung oder Verbesserung unterschiedlichster Situationen rund um deine Beweglichkeit.

Bewährte Produkte, passende Dienstleister sowie Anlaufstellen – Empfehlungen mit denen du schnell und einfach Antworten auf deine Fragen findest.

Hier stehen die Lösungen im Vordergrund, damit du direkt aufgeklärt handeln kannst.

Du bist Experte und kannst dir auch vorstellen mit deinen Themen hier beizutragen?

Das Bild des dicken Fachbuchs steht sinnbildlich für die Bedeutung deiner Empfehlungen als Experte um interessierten oder betroffenen Menschen mit deinem Wissen und deinen Erfahrungen zu helfen.

Auf omokeya.de veröffentlichen wir gemeinsam Beiträge zu deinen Empfehlungen und Leistungsangeboten als Experte oder Expertin. So profitieren alle interessierten Leser:innen von Fachwissen und Erfahrungen rund um bewährte Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Beweglichkeit – und bekommen direkte Wege zur schnellen Umsetzung aufgezeigt.

Weitere Informationen hierzu findest du auf unserer Seite für Experten.

Du möchtest noch mehr für deine Beweglichkeit tun? Um Beschwerden zu reduzieren oder um deine Lebensqualität zu verbessern?