Sole- und Thermalbäder

Ulla Schaffrath Hochschulzertifizierte Gesundheitsberaterin Aktualisiert am: 15. Januar 2021

Du möchtest mehr über Sole- und Thermalbäder erfahren und was sie dir außer Entspannung noch mehr bringen? Dann informiere dich hier über deine Möglichkeiten der Nutzung in deiner Nähe.

Sole- und Thermalbäder sind große Badeanlagen, in denen du in mineralhaltigem oder explizit solehaltigem, angenehm warmem Wasser den Tag verbringst.

Diesem Wasser sagt man eine sehr muskelentspannende und kreislaufanregende Wirkung nach. Zusätzlich bewirkt die ansprechende, auf Entspannung ausgerichtete Gestaltung der Anlagen meist auch ein gedankliches Herunterfahren, somit trägt es zum Erholungseffekt bei. Die positiven Wirkungen wirst du auch nach dem Aufenthalt noch lange spüren.

Zudem bietet dir ein Aufenthalt in diesen Bädern die Möglichkeit, ganz einfach vor Ort nach Belieben zusätzliche Anwendungs- oder Bewegungsangebote zu buchen und zu nutzen.

Schau dir die Übersicht der Angebote in Deutschland an, es gibt bestimmt auch eins in deiner Nähe.

Sole- und Thermalbäder: Was ist das Besondere?

Sole (Salzbrühe) ist Wasser mit Salzgehalt, diese muss mindesten 14 Gramm Salz auf 1 Liter (also 1,4%) haben, um so genannt zu werden. In Solebädern ist das Wasser aus natürlichem Ursprung und enthält Mineralsalze. Der Salzgehalt liegt meist zwischen 1,5 und 6%, somit in der therapeutischen und medizinischen Anwendung. Es gibt jedoch auch spezielle Becken, die einen wesentliche höheren Gehalt von 30% haben, genau so viel wie das Tote Meer. Durch diesen hohen Salzgehalt hat man einen starken Auftrieb und schwebt im Wasser. Durch dieses “Schweben” werden die Gelenke hervorragend entlastet.

Weitere Anwendung der Solebäder bei:

  • Hauterkrankungen
  • Allergien
  • Erkältungskrankheiten
  • Konzentrationsschwäche
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Stoffwechselstörungen
  • Nieren- und Harnblasenerkrankungen

Therme, Thermalbad oder Thermalheilbad, drei Bezeichnungen für dasselbe. Laut dem Deutschen Heilbäderverein ist es ein Bad mit Heilwasser, auch Thermalwasser genannt, dessen Temperatur an der Quelle über 20°C beträgt. Das Thermalwasser muss laut Verordnung bevor es in Bädern verwendet wird meist erst aufbereitet werden. Je nach Quelle beinhaltet es die verschiedensten mineralischen Bestandteile, die jeweils auch eine andere Wirkung haben. Eins haben jedoch alle Thermalwasser gemeinsam – die Wärme und der Schweredruck (hydrostatischer Druck)!

Wirkung des Thermalwassers:

  • Entspannung der Muskulatur
  • Entlastung der Gelenke
  • Durchblutungsfördernd
  • Aktivierung des Stoffwechsels

Wenn du noch mehr dazu erfahren möchtest, dann schau dir diesen kurzen und übersichtlichen Bericht vom Wasserzentrum 35° zur Wirkung und Nebenwirkung von Thermalwasser an.

Hervorragend an so einem Besuch in einem Sole- und Thermalbad ist, du wirst diesen Tag genießen sowohl körperlich als auch psychisch. Statt gestresst durch den Alltag zu hetzen, einfach mal zur Ruhe kommen und sich etwas Gutes tun. Sooft und solange du dir die Zeit nimmst.

Du möchtest noch mehr für deine Beweglichkeit tun? Um Beschwerden zu reduzieren oder um deine Lebensqualität zu verbessern?