Beratung und Unter­stützung durch die Pflege­beratung nutzen

Dein OMOKEYA-Expertenteam Für die Schwerpunkte Bewegung | Entspannung | Linderung | Hilfs- und Arbeitsmittel Aktualisiert am: 4. Dezember 2020

Die Pflegeversicherung unterstützt sowohl Pflegebedürftige als auch die Angehörigen bei allen Fragestellungen rund um eine Pflegesituation durch eine individuelle und kostenlose Beratung. Anspruch auf eine solche Beratung haben Menschen die bereits Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten oder einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt und erkennbar einen Hilfe- und Beratungsbedarf haben. Eine Antragstellung kann auch im Rahmen der Beratung erfolgen. Finde hier unsere Empfehlungen, um all deine Möglichkeiten zur Beratung und Unterstützung durch die Pflegeberatung richtig für dich zu nutzen.

Pflegeberatungen folgen einem einheitlichen Prozess, sie

  • stellen systematisch den Hilfebedarf unter Berücksichtigung einer Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) fest
  • erstellen einen individuellen Versorgungsplan mit allen im jeweiligen Einzelfall erforderlichen Sozialleistungen und allen gesundheitsfördernden, präventiven, kurativen, rehabilitativen oder sonstigen medizinischen sowie pflegerischen und sozialen Hilfen
  • wirken auf die Nutzung aller dieser Maßnahmen und auf die Genehmigung durch die Leistungsträger hin
  • überwachen die Durchführung des Versorgungsplans und die Anpassung bei Veränderung der Bedarfslage
  • dokumentieren den Hilfeprozess in komplizierten Fällen

Die Pflegeberatung erfolgt entsprechend durch speziell geschulte Pflegeberaterinnen und -berater mit besonderen Fachkenntnissen, insbesondere im Sozial- und Sozialversicherungsrecht.

Was bedeutet dies konkret für dich?

Eine der Hauptaufgaben der Pflegeberatung ist also die Darstellung und Erklärung aller Angebote der Pflegeversicherungen. Es geht aber auch um Angebote deiner Stadt oder Gemeinde sowie von anderen hilfreichen Stellen in deiner Umgebung. Natürlich gibt es hier auch Kontakte zu Selbsthilfegruppen oder ehrenamtlichen Helfern.

Die Pflegeberatung klärt dabei über Leistungen und Kosten auf, unterstützt aber auch bei der Beantragung von Leistungen, bei Terminen mit Gutachtern vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder hilft dir bei der Suche nach einem passenden Pflegedienst.

Die Basis für die gemeinsame Planung des Vorgehens ist immer eine Analyse deiner häuslichen Situation.

Da pflegende Angehörige häufig mit ihren Erfahrungen und Erlebnissen allein sind, informiert die Pflegeberatung auch sie über wichtige Leistungen wie die sogenannte Verhinderungspflege zu ihrer Entlastung und hilft auch hier bei der Beantragung.

Für weitere Informationen rund um die Beantragung von Pflegeleistungen empfehlen wir dir auch den Pflegeleistungshelfer des Bundesministeriums für Gesundheit hier.

Vergleichende Informationen zu Angeboten einzelner Pflegeeinrichtungen findest du auch auf dem unabhängigen Portal Pflegelotse.de des vdek (Verband der Ersatzkassen).

Pflegeberater finden

Zuständige Ansprechpartner findest du über eine Anfrage bei deiner Pflegeversicherung, Auskünfte kannst du aber auch über die Service- und Beratungsstellen deiner Kommune oder den Wohlfahrtsverband bekommen.

Die private Pflege-Pflichtversicherung bietet die Pflegeberatung über das Unternehmen COMPASS Private Pflegeberatung an.

Einfacher Zugang zur Pflegeberatung über die Pflegestützpunkte

Eine unkomplizierte Anlaufstelle stellen die sogenannten Pflegestützpunkte dar, die es in vielen Kommunen gibt. Diese Stützpunkte dürfen von all denen kostenfrei aufgesucht werden, die sich bei vorhandenem oder bevorstehendem Pflegebedarf über ihre Möglichkeiten informieren möchten oder Unterstützung bei der Beantragung von Pflegeleistungen wünschen.

Möchtest du die Anlaufstelle in deiner Umgebung finden, so hilft dir die Suchfunktion der Stiftung ZQP hier weiter.

Weiterführende Erklärungen zu den Pflegestützpunkten findest du hier vom Bundesministerium für Gesundheit.

Du siehst, du hast eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die vielfältigen Angebote sowohl zur Beratung als auch zur Unterstützung durch die Pflegeberatung für dich zu nutzen.

Du möchtest noch mehr für deine Beweglichkeit tun? Um Beschwerden zu reduzieren oder um deine Lebensqualität zu verbessern?