Aquafitness und Wasser­gymnastik für ein vielseitiges, schonendes Training

Dein OMOKEYA-Expertenteam Für die Schwerpunkte Bewegung | Entspannung | Linderung | Hilfs- und Arbeitsmittel Aktualisiert am: 6. Dezember 2020

Hier zeigen wir dir, für welch vielseitiges und tolles Training Aquafitness und Wassergymnastik heute stehen – als idealer Erweiterung deines bisherigen Sportprogramms oder um dich hierdurch zu neuer schonender Bewegung zu inspirieren.

Denn die Verlagerung von Bewegungen in ein Wasserbecken macht die vielfältigsten Kraft- und Ausdauertrainingsarten intensiver und gleichzeitig so schonend für Rücken und Gelenke, dass sie für jeden auch mit Einschränkungen zugänglich werden.

Was ist das Besondere an Aquafitness und Wassergymnastik für ein vielseitiges und dennoch schonendes Training?

Der Trainingseffekt wird gesteigert durch den Wasserwiderstand, gegen den du ständig anarbeiten musst und durch ein permanentes Ausbalancieren deines Körpers im Wasser. Die Bewegung im Wasser führt aber auch zu einer gesteigerten Durchblutung und einem erhöhten Stoffwechsel, hierdurch steigt der Kalorienverbrauch noch zusätzlich an.

Gleichzeitig reduziert der Auftrieb im Wasser hingegen die Belastungen auf Rücken und Gelenke. Stoßbelastungen und die allgemeine Verletzungsgefahr werden ebenfalls deutlich reduziert. Somit sind jetzt viele tolle Trainingsarten für mehr Kraft und Ausdauer auch für Menschen mit Einschränkungen oder z.B. Übergewicht zugänglich.

Aquafitness – von Jogging bis Zumba

Aquafitness – also nur ein neuer Name für die klassische Wassergymnastik?

Keinesfalls! Die Trainingsmöglichkeiten im Wasser sind heute bereits riesig und es kommen immer neue Varianten hinzu.

Hinter diesem Begriff verbergen sich heute so vielfältige Angebote wie Aqua-Jogging, Aqua-Boxing oder auch Aqua-Zumba. Auch der Einsatz von Sportgeräten im Wasser bietet tolle Möglichkeiten für ein Training mit hohem Spaßfaktor und genau der Belastungshöhe, die du magst. Hier mal ein paar entsprechende Beispiele aus dem Bereich Aqua-Spinning, Aqua-Trampolin und Aqua-Zumba:

Das Angebot unterschiedlichster Aquafitnessmöglichkeiten wächst stetig. Weitere Informationen rund um die vielfältigen Trainingsarten bietet dir „swimpool“ (Schwimmverband NRW) in Form einer schönen Übersicht der einzelnen Gebiete und ihrer hauptsächlichen Trainingswirkung.

Zum Aquafitnesskompass von „swimpool“ geht es hier.

Einige Aquafitness-Kurse, wie zum Beispiel die Wassergymnastik werden auch im Rahmen des Präventionsgesetzes (Vorsorge) oder über eine ärztliche Verordnung zum Rehabilitationssport durch die Kassen gefördert bzw. übernommen.

Die klassische Wassergymnastik

Auch wenn es meist gar nicht anstrengend aussieht – sogar die klassische Gymnastik ist im Wasser deutlich intensiver als vergleichbare Trainingsangebote an Land. Denn auch bei der Wassergymnastik sorgen der Wasserwiderstand und die ständigen ausbalancierenden Bewegungen, die im Wasser nötig sind, um das Gleichgewicht zu halten, für einen erhöhten Kraftaufwand und fördern so die Kondition.

Hier siehst du ein Beispiel für moderne Wassergymnastik:

Wassergymnastikkurse bei anerkannten Anbietern werden ebenfalls als Gesundheitskurse oder Reha-Sport häufig von den Krankenkassen bezuschusst oder finanziert.

Angebote zum Aquafitness und zur Wassergymnastik für ein Training in deiner Nähe

Suchst du Angebote zum Aquafitness und zur Wassergymnastik für ein vielseitiges Training, so kannst du dir über eine Google-Suche schnell örtliche Treffer anzeigen lassen. In der Regel weisen die jeweiligen Anbieter bereits darauf hin ob eine Kostenübernahme durch Krankenkassen bei ihrem Angebot möglich ist.

Auch einige Fitness-Ketten haben tolle Aquafitness-Angebote im Programm. Das Angebot von Fitness First als Beispiel findest du hier.

Möchtest du deine Suche auf anerkannte Gesundheitskurse begrenzen, so hilft dir sicher die Suchfunktion zur Wassergymnastik vom Deutschen Roten Kreuz hier weiter.

Zu anerkannten Reha-Sport-Anbietern zeigt dir der Bundesverband Rehabilitationssport hier eine Übersicht an.

Die Finanzierungsmöglichkeiten

Möchtest du dich finanziell bei der Teilnahme eines Wassergymnastik- oder Aquafitness-Kurses unterstützen lassen, wird zwischen einem sogenannten Gesundheitskurs und dem Rehabilitationssport unterschieden.

Der Gesundheitskurs

Im Rahmen eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung fördern gesetzliche Krankenkassen Präventionsmaßnahmen unter anderem zu dem Schwerpunkt Bewegung.

Hierbei müssen bestimmte Voraussetzungen bezogen auf den Anbieter erfüllt sein. Außerdem können die Krankenkassen selbst entscheiden, welche Art Kurs und in welcher Form sie einen Gesundheitskurs fördern.

Nähere Informationen und eine Übersicht über die Unterschiede der Fördermaßnahmen findest du bei Krankenkassen Deutschland.

Der Rehabilitationssport

Die Teilnahme an einem Wassergymnastik- oder Aquafitness-Kurs kann auch über den sogenannten Reha-Sport durch die Krankenkasse finanziert werden. Hierbei ist jedoch Voraussetzung, dass dein Arzt dir diesen Sport auf Grund einer Erkrankung oder vorherigen Verletzung empfiehlt. Du benötigt also eine Verordnung des Arztes. Außerdem muss auch hier der Anbieter Voraussetzungen erfüllen um den Kurs als Reha-Sport anzubieten.

Kann jeder Aquafitness und Wassergymnastik als vielseitiges Training nutzen?

Grundsätzlich solltest du bei dir bekannten Erkrankungen immer deinen Arzt befragen, welche Sportarten empfehlenswert sind und welche nicht. Möchtest du Aquafitness ausprobieren, so solltest du diese Abklärung insbesondere bei dir bekannten Herzleiden, hohem Blutdruck, Asthma oder Anfallsleiden vornehmen. Auch bei Hauterkrankungen sind Aufenthalte im Wasser nicht unbedingt empfehlenswert.

Du möchtest noch mehr für deine Beweglichkeit tun? Um Beschwerden zu reduzieren oder um deine Lebensqualität zu verbessern?